„Rosen statt Veilchen“

Mayener Forum gegen Gewalt informierte vor altem Rathaus

29.5.2017 | Das Wetter hätte nicht besser sein können an diesem letzten Samstag im Mai. Bei strahlender Sonne und mit Musik vom Duo LaRiMaR — den Musikern Christine Echtermann und Stefan Löschner — machte das „Mayener Forum gegen Gewalt“ auch in diesem Jahr auf sich aufmerksam, kam mit den Bürgerinnen und Bürgern ins Gespräch, verteilte Infomaterialen und überreichte Passantinnen unter dem Motto „Rosen statt Veilchen“ eine Rose. „Es hat wieder Spaß gemacht, vor allem die Einzelgespräche sind wichtig“, resümiert Lea Bales vom Forum, Gleichstellungsbeauftragte des Landkreises Mayen-Koblenz, die auch ein T-Shirt mit der Aufschrift „Wir sind unschlagbar“ trug. Eine Passantin hatte ihr spontan erzählt, wie sie von ihrem Ex-Partner geschlagen und anschließend lange gestalkt worden war und wie ihre Kinder darunter gelitten hatten. Und die Frau ermutigte das Mayener Forum zu dieser Aufklärungsaktion: „Toll, dass Sie das machen. Ich weiß, wovon Sie reden. Man muss aus der Opferrolle raus!“ Deshalb ist es wichtig, immer wieder auf die Hilfsangebote für Frauen im Kreis Mayen-Koblenz aufmerksam zu machen. Oft sind es auch Freunde, Nachbarn, Verwandte, die vom Mayener Forum erfahren und ihr Wissen an betroffene Frauen weitergeben. Rein statistisch wird in Deutschland jede vierte Frau Opfer von häuslicher Gewalt. Durch einen Beziehungspartner Gewalt zu erfahren ist viel wahrscheinlicher, als durch einen Außenstehenden bedroht oder angegriffen zu werden. Und das gilt für alle Frauen, unabhängig von Bildung, Einkommen, Alter und Religionszugehörigkeit, bestätigt Margot Kürsten von der IST Interventionsstelle Cochem / Mayen des Caritasverbands Rhein-Mosel-Ahr e.V. im Mehrgenerationenhaus St. Matthias: „Migrantenfrauen werden von ihren Partnern nicht mehr bedroht als deutsche Frauen. Die Problematik geflüchteter Frauen ist eine andere, da diese oftmals traumatisiert sind. Jede Frau, die sich von Afrika aus auf den Weg machte, hat mehrfach sexuelle Gewalt erfahren.“ Die IST Interventionsstelle in Mayen ist eine Fachberatungsstelle für Frauen, die von physischer, psychischer und/oder sozialer Gewalt in engen sozialen Beziehungen betroffen sind; Beratungstelefon: 02651 / 98 69-139 Lea Bales, Margot Kürsten, Nicole Salkowski, Monika Walker, Marina Stieldorf und Jürgen Klein verteilten Infokarten mit Notrufnummer und eine kleine Broschüren mit den wichtigsten Anlaufstellen, die im Notfall bei häuslicher Gewalt helfen können. Das wichtigste Medium aber ist die Homepage des Mayener Forums, da diese Infos mit allen Telefonnummern dort immer und überall abrufbar sind: www.mayener-forum-gegen-gewalt.de